Direkt zu den Inhalten springen

SoVD-Presseaktion zur Rente am Brandenburger Tor

Zum 1. Juli steigen die Renten an. SoVD-Präsident Adolf Bauer begrüßt diesen Schritt, sagt erklärte bei einer Aktion am Brandenburger Tor aber auch: „Angesichts der Altersarmut in Deutschland ist die Erhöhung ein Tropfen auf den heißen Stein.“

Ab Mittwoch steigen die Renten um 3,45 % im Westen und um 4,20 % im Osten. Das klingt gerade in Zeiten der Corona-Krise nach einem großen Sprung. Doch tatsächlich haben viele Renter*innen kaum genug zum Leben.

Die durchschnittliche Rente in Deutschland beträgt derzeit 896 Euro, der durchschnittliche Bruttoverdienst in Deutschland dagegen 3.099 Euro. Damit ist die Rente nur knapp über dem Niveau der Grundsicherung.

"Die Verteilungsfrage stellt sich nicht zwischen Alt und Jung, sondern zwischen Arm und Reich. Diese Steigerung des Rentenwertes ist die Antwort auf die Lohnentwicklung des Jahres 2019. Sie ist eine Frage der Gerechtigkeit. Wir müssen verhindern, dass Rentnerinnen und Rentnern von der allgemeinen Entwicklung abgekoppelt werden.“

Für die Rentenerhöhung gibt es gute Gründe:

Die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie treffen die ältere Generation gesundheitlich sehr hart. Die wirtschaftlichen Auswirkungen wird dieser große Teil unserer Gesellschaft - derzeit sind über 17 Millionen Menschen in Deutschland über 65 Jahre alt - in den nächsten Monaten und besonders im nächsten Jahr zu spüren bekommen.

Die Rente wird in den allermeisten Fällen, gerade in Ostdeutschland, direkt für die Ausgaben des täglichen Bedarfs aufgewendet und wirkt damit stabilisierend auf die Binnennachfrage.

Auch heute junge Menschen sind im Alter auf auskömmliche Renten angewiesen. Der Schutz guter Renten heute ist der Grundstein guter Renten für künftige Generationen.

Der SoVD fordert Maßnahmen, die das Rentenniveau insgesamt steigern. Ein Absinken des Rentenniveau nach 2025 muss verhindert und das Rentenniveau schrittweise angehoben werden.

Im O-Ton: Adolf Bauer fordert höhere Löhne, um Altersarmut zu verhindern. 

Zu dem Thema hat der SoVD eine Pressemitteilung veröffentlicht.