Direkt zu den Inhalten springen

Themenseite Corona-Krise

Adolf Bauer zum Coronavirus

Das Wohlergehen seiner Mitglieder, Ehrenamtlichen, gesellschaftlich wie politischen Partner*innen sowie Beschäftigten ist oberstes Gebot für den SoVD. Gleichzeitig möchte der Verband in diesen unsicheren Zeiten ein verlässlicher Ansprechpartner sein. Zum Brief von Adolf Bauer


Der SoVD infomiert

Gutscheine statt Geld zurück

Kunden, die Tickets für Veranstaltungen gekauft haben, die durch die Coronakrise ausgefallen sind, bekommen von den Veranstaltern Gutscheine zur Entschädigung. Eine finanzielle Erstattung ist erst ab 2022 vorgesehen. Es gibt jedoch Ausnahmen für Härtefälle. Mehr

SoVD begrüßt Lockerung der Besuchsverbote in Heimen

SoVD-Präsident Adolf Bauer lobt, dass sich Bund und Länder geeinigt haben, dass Heimbewohner*innen wieder von einer vertrauten Person besucht werden dürfen. Er fordert auf, weitere Schutzkonzepte zu erarbeiteten. Zur Pressemitteilung

Krisenlasten nicht einseitig den Schwächeren aufbürden

Der SoVD warnt davor, bei der Bekämpfung des Coronavirus die Schwächeren in der Gesellschaft über die Maßen zu belasten. Menschen, die bereits vor der aktuellen Krise vielfach benachteiligt wurden, drohen besonders ins Hintertreffen zu geraten. Zum Positionspapier

Krankschreibung per Telefon bis Ende Mai möglich

Nach dem Hin und Her um die telefonische Krankschreibung hat der G-BA diese nun zum voraussichtlich letzten Mal verlängert. Bis Ende Mai können Ärzte bei einer Erkrankung der oberen Atemwege ohne persönlichen Besuch eine Krankschreibung ausgeben. Mehr

Sozialinfo Krankenhausentlastungsgesetz

Das Gesetz soll die wirtschaftlichen Folgen für Krankenhäuser, Vertragsärzt*innen sowie ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen auffangen. Der SoVD stellt die wichtigsten Maßnahmen vor und bewertet sie aus Verbandssicht. Zur Sozial-Info


Der SoVD bringt sich ein

100 Euro mehr, sofort

Mit einem Aufruf und einem Brief an Arbeitsminister Hubertus Heil fordern Verbände und Organisationen, darunter der SoVD, 100 Euro Soforthilfe für arme Menschen. Beziehende von Leistungen der Grundsicherung sind von der Corona-Krise existenziell betroffen. In dieser Zeit bräuchten sie besondere Solidarität und Unterstützung, so das Bündnis. Mehr

Wenn die Decke auf den Kopf fällt

Durch die Corona-Krise müssen derzeit viele Familien zu Hause bleiben. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass das für Kinder Alleinerziehender besonders schwer ist. SoVD-Bundesfrauensprecherin Jutta König begrüßt, dass jetzt Beratungen über die schrittweise Rückkehr zum Kita-Betrieb beginnen. Mehr

Stellungnahme zur Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit und zum Sozialschutz

In der Corona-Krise gibt es Überlegungen, wie die Arbeits- und Sozialgerichtbarkeit gewährleistet und der Sozialschutz verbessert werden kann. Der SoVD begrüßt einige der Pläne, vermisst zum Beispiel aber Regelungen zur Erwerbsminderungsrente. Zur Stellungnahme

Stellungnahme zum zweiten Bevölkerungsschutzgesetz

Mit dem Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite sollen die pandemiebedingt bereits getroffenen Regelungen und Maßnahmen die Ende März beschlossen wurden, weiterentwickelt und ergänzt werden. Zur Stellungnahme des SoVD.

Bündnis fordert bessere Ausstattung mit Schutzkleidung

Das Bündnis für Gute Pflege, an dem der SoVD beteiligt ist, richtet sich mit einem Brief an das Gesundheitsministerium. Es fordert dazu auf, Schutzausrüstung für Pflegebedürftige, deren Angehörige und die Beschäftigten bereitzustellen. Zum Aufruf. 

Krisenbewältigung geht nur europäisch

Die Coronapandemie stellt die europäische Zusammenarbeit vor große Herausforderungen. Der SoVD unterstützt ein Bündnis für europäische Solidarität und gemeinsame Lösungen. Mehr


Der SoVD und seine Mitglieder

"Gemeinsam durch die Krise" Teil 3

In der Coronakrise müssen viele SoVD-Gliederungen ihre Pläne ändern. Dazu gehört auch der Ortsverband Westhagen in Niedersachsen. Durch Anrufe, gegenseitiger Unterstützung und der Verteilung von Masken bleiben die Mitglieder aber in Kontakt und leben die SoVD-Gemeinschaft. Mehr

Aktion „Gemeinsam durch die Krise“

Auch in Zeiten der Kontaktbeschränkungen lebt die Gemeinschaft, für die der SoVD steht. Das zeigen wir in unserer Serie „Gemeinsam durch die Krise“. Im zweiten Teil geht es um den Einsatz des Ortsverbandes Veldhausen. Mehr


Der SoVD intern

Im Rundbrief „Finanztipps rund um Corona und seine finanziellen Auswirkungen“ gibt die Abteilung Finanzen Hinweise zum Beispiel zur Erstattung ausgefallener Dienstreisen oder die digitale Rechnungsstellung. 

Die Bundesrechtsabteilung informiert über vereinsrechtliche Änderungen im Zuge der Coronapandemie: 

So ist für 2020 geregelt, dass Vereinsvorstände vorerst im Amt bleiben, solange keine Versammlungen stattfinden. Außerdem hat der Gesetzgeber ermöglicht, dass Mitgliederversammlungen auf Beschluss des Vorstands vereinfacht abgehalten werden können, z.B. mittels elektronischer Kommunikation oder im vereinfachten schriftlichen Verfahren. So kann der Vorstand alle Mitglieder anschreiben, und bis zu einem festen Termin um Rückmeldung in Textform (z.B. E-Mail) bitten. Meldet sich dann mindestens die Hälfte der Mitglieder zurück, so kann diese mit der sonst üblichen Mehrheit Beschlüsse fassen.

Nach Einschätzung der Bundesrechtsabteilung lassen sich diese Vereinfachungen bei Abstimmungen nicht ohne Weiteres auf Vorstandsbeschlüsse übertragen. Der Vorstand kann aber sicherlich mit Allzustimmung (= Zustimmung aller Vorstandsmitglieder) beschließen, dass diese Vereinfachungen für seine Arbeit in 2020 gelten sollen.