Europa

der SoVD fordert, die soziale Dimension in der EU zu stärken. Die Europäische Kommission und das Europäische Parlament müssen sich für ein soziales Europa einsetzen. Hierzu sollten die Mitgliedstaaten angehalten werden, soziale Mindeststandards hinsichtlich einer existenziellen Grundsicherung zu entwickeln sowie für ihre Bevölkerung den Zugang zu gesundheitlichen, pflegerischen und sozialen Dienstleistungen zu schaffen. Die Kernkompetenz in der Sozialpolitik liegt bei den Mitgliedstaaten und muss von diesen wahrgenommen werden.

Nach Ansicht des Verbandes ist ein Kurswechsel erforderlich, hin zu einem sozialen Europa mit solidarischen Krisenlösungen und sozial ausgewogenen Zukunftsprogrammen.

 

 

 

Seine europapolitischen Forderungen hat der Verband in einem Impulspapier zur Europawahl 2019 zusammengefasst. Der SoVD hat zu dem Thema mehrere Stellungnahmen sowie Sozial-Infos und Broschüren veröffentlicht. Weitere Informationen gibt es auch auf der Sonderseite zur Europawahl 2019.