Direkt zu den Inhalten springen

Umfrage zu Auswirkungen von Corona

Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) fragt online bei chronisch Kranken, Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen nach ihren Erfahrungen während der Corona-Pandemie. Die Teilnahme ist bis 13. Dezember möglich.

Corona hat das Leben aller verändert. Besonders hart treffen die Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen aber Menschen, die ohnehin schon einen schwierigen Alltag hatten: sei es, weil sie chronisch erkrankt oder behindert sind, sei es, dass sie pflegen beziehungsweise gepflegt werden. Ihre Erfahrungen und Bedürfnisse in der Corona-Zeit sollen mithilfe einer Online-Umfrage festgestellt werden, um daraus Konzepte für eine bessere Teilhabe zu entwickeln.

Die Deutsche Vereinigung für Rehabilitation (DVfR) führt die Befragung im Internet durch. Am Entwicklungsprozess der Umfrage war auch der SoVD beteiligt, um sicherzustellen, dass die Interessen von Betroffenen von Anfang an in die Konzeption der Fragebögen einfließen.

Erkenntnisse für Inklusionsarbeit gewinnen

Bis zum 13. Dezember können Pflegebedürftige, Pflegende, chronisch Kranke und Menschen mit Behinderung ihre Erfahrungen in den Bereichen Gesundheit, Arbeit und Bildung schildern, wie zum Beispiel: Waren medizinisch-therapeutische Angebote eingeschränkt? Wurden eigene Schutzbedürfnisse von anderen ausreichend berücksichtigt? Gab es Erfahrungen von Ausgrenzung oder Einschränkungen? Gab es digitale Kommunikationsmöglichkeiten und wurden diese genutzt? Welche Sorgen, Hoffnungen und Wünsche gibt es mit dem Blick in die Zukunft? Ein zweiter Fragebogen richtet sich an Angehörige von Betroffenen und fragt nach deren Erfahrungen.

Ziel der Umfrage ist es, sich ein Bild über die Erfahrungen und Wünsche der Zielgruppe während der Corona-Pandemie zu verschaffen und daraus Schlüsse für die Inklusionsarbeit von Politik und Verbänden zu ziehen. Unterstützt wird das Projekt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Die DVfR in Kooperation mit dem Zentrum für Sozialforschung Halle e. V. (ZSH) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg wertet die Ergebnisse aus.

Bei der Befragung mitmachen

Zum Fragebogen für Menschen mit Behinderungen, chronischen Erkrankungen und / oder Pflegebedarf 

Fragebogen für Angehörige