Direkt zu den Inhalten springen

Beratungsstellen Pflege

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) berät seine Mitglieder in allen sozialrechtlichen Fragen zum Thema Pflege. Mitglieder können sich direkt an die nächstgelegene SoVD-Beratungsstelle wenden.

Darüberhinaus sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von Beratungsangeboten rund um das Thema Pflege entstanden, die Sie per Telefon oder über Internet erreichen können. Die folgende Aufstellung ist nur eine Auswahl der Angebote und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ab dem 1. Januar 2009 können außerdem die Bundesländer Pflegestützpunkte einrichten, in denen Pflegebedürftige und Angehörige beraten werden.

1. Beratungsangebote

Bürgertelefon des Bundesministerium für Gesundheit zur Pflegeversicherung:

Tel. 01805 / 99 66 03 (14ct / Minute)

Landesstelle Pflegende Angehörige, Nordrhein-Westfalen:

Broschürentipp: Schritt für Schritt zur häuslichen Pflege

Tel. 0800 / 2 20 44 00, www.lpfa-nrw.de

Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Pflegedienst:

www.aok-pflegedienstnavigator.de

Hilfe bei der Suche nach dem richtigen Pflegeheim:

www.aok-pflegeheimnavigator.de

Alzheimer-Telefon der Deutschen Alzheimer Gesellschaft e. V.:

Tel. 01803 / 17 10 17, www.deutsche-alzheimer.de

"Netzwerk Pflegeberatung" eine Kooperation der BKK und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen

  • Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung:
  • Tel. 0180 / 3 77 05 00-1
  • Thema Beratung zu Heim- und Pflegedienstverträgen: Tel. 0180 / 3 77 05 00-2
  • Thema alternative Wohnformen: Tel. 0180 / 3 77 05 00-3 

(Anrufe aus dem Festnetz 9 ct./Minute)

Daneben bieten die Pflegekassen, die Medizinischen Dienste der Krankenversicherung, sowie viele Städte und Gemeinden Beratungsstellen rund um Alter, Pflege und Wohnraumgestaltung an.

2. Notruftelefone

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl von Pflegenotruftelefonnummern. Da eine Vielzahl von Städten und Gemeinden eigene Pflegenotruf- und Beschwerdestellen unterhalten, ist die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Telefonnummern entsprechen dem Stand Oktober 2008.

  • Pflege-Notruftelefon des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen:

Tel. 0180 / 2 00 08 72 (6 ct. pro Anruf aus dem Festnetz)

  • Pflege in Not-, Beratungs- und Beschwerdestelle, Berlin

Tel. 030 / 69 59 89 89, pflege-in-not@dw-stadtmitte.de

  • Das Beratungstelefon "Pflege in Not Brandenburg"

Tel. 0180 / 2 65 55 66 (6 ct. pro Anruf aus dem Festnetz)

  • Pflegetelefon Hamburg

Tel. 040 / 28 05 38 22, info@pflegetelefon-hamburg.de  (gebührenfrei)

  • Städtische Beschwerdestelle für Probleme in der Altenpflege, München

Tel. 089 / 23 39 69 66, staedtische_beschwerdestelle.altenpflege@muenchen.de

  • Handeln statt Misshandeln, Bonner Initiative gegen Gewalt im Alter e. V.

Notruftel. 0228 / 69 68 68, Tel. 0228 / 63 63 22, notruf@hsm-bonn.de

  • Handeln statt Misshandeln e. V., Initiative gegen Gewalt im Alter e. V., Siegen

Tel. 0271 / 6 60 97 87; hsm-siegen@arcor.de

  • PflegeNotTelefon in Schleswig-Holstein

Tel. 01802 / 49 48 47 (6 ct. pro Anruf aus dem Festnetz)

  • Informations- und Beschwerdetelefon Pflege, Verbraucherzentrale Rheinland Pfalz

Tel. 06131 / 28 48 41, pflege@vz-rlp.de

  • Beschwerde- und Beratungsstelle des StadtSeniorenRat Stuttgart e. V.

Tel. 0711 / 6 15 99 23, info@stadtseniorenrat-stuttgart.de

  • Beschwerde- und Schlichtungsstelle Pflege, Seniorenamt/ Stadtseniorenrat Nürnberg

Tel. 0911 / 2 31-65 55, thomas.tromboukis@stadt.nuernberg.de

  • Arbeitskreis gegen Menschenrechtsverletzungen, München

Tel. 089 / 3 13 30 28

  • VIF Vereinigung Integrations-Förderung e. V., München

Tel. 089 / 3 09 04 86-0

  • Help-Line , Notruf-Telefon für pflegende Angehörige und ältere Menschen in Bremen

Tel. 0421 / 7 94 84 98