Direkt zu den Inhalten springen

Der SoVD trauert um Sven Picker

Der langjährige Vorsitzende des SoVD-Landesverbandes Schleswig-Holstein, Sven Picker, ist am 14. Juli völlig überraschend im Alter von nur 63 Jahren verstorben. Wie kein anderer hat Sven Picker den Sozialverband im nördlichsten Bundesland in den vergangenen 45 Jahren geprägt. Er war Gesicht, Herz und Seele des Verbandes. Unter seiner Führung ist es von 1995 bis 2015 gelungen, die Mitgliederzahl des Sozialverbandes in Schleswig-Holstein von 60.000 auf 135.000 mehr als zu verdoppeln. Heute ist der Verband mit 162.000 Mitgliedern der größte Einzelverband des Landes. Bis zuletzt hat Sven Picker als stellvertretender Landesvorsitzender zu dieser positiven Entwicklung entscheidend beigetragen.

SoVD-Präsident Adolf Bauer sagt zum plötzlichen Tod Sven Pickers: „Sven Picker war dem SoVD und den Idealen von Solidarität und sozialer Gerechtigkeit seit über vier Jahrzehnten verbunden. Er war ein Urgestein des Verbandes. Sein Kampf für behinderte, pflegebedürftige und ältere Menschen ist beispiellos.“ Sven Picker hinterlasse eine große und schmerzliche Lücke im Verband: „Seine Fähigkeit, Menschen zu überzeugen und für die gemeinsame Sache zu begeistern, wird fehlen.“

Kopf hinter drei Volksinitiativen

Die SoVD-Landesvorsitzende Jutta Kühl zeigte sich tief bestürzt über die Nachricht vom Tode Sven Pickers: „Wir haben nicht nur einen engen Weggefährten, sondern auch einen sehr guten Freund verloren. Er war ein Menschenfreund und Kämpfer für Solidarität und soziale Gerechtigkeit. Der Verlust, den wir zu beklagen haben, ist kaum zu beschreiben. Wir werden die Erinnerung an ihn und sein Wirken wachhalten und alles dafür tun, den Weg unseres Sozialverbandes in Schleswig-Holstein im Sinne Sven Pickers weiterzugehen und die für ihn wichtigsten Werte der Solidarität und sozialen Gerechtigkeit zu leben.“  

Sven Picker hat vieles in unserem Land angestoßen und initiiert, das weit über die Grenzen des Sozialverbands Beachtung gefunden hat. Höhepunkte seines sozialpolitischen Wirkens waren zweifellos die drei Volksinitiativen für eine menschenwürdige Pflege, für eine Stärkung der Kinderrechte sowie für angemessenen und bezahlbaren Wohnraum. Aber auch außerhalb der „großen“ Politik hat er sich stets für Menschen eingesetzt, die konkrete Hilfe benötigten. Wann immer es ihm möglich war, hat er sozialrechtliche Fälle von Mitgliedern betreut und ihnen zu ihrem Recht verholfen. Dabei kam ihm seine Kompetenz als langjähriger Leiter der Rechtsschutzabteilung des SoVD Schleswig-Holstein zugute.

Virtuelles Kondolenzbuch

Auch in die Arbeit des Bundesverbandes hat Sven Picker seine Persönlichkeit und sein Wissen nutzenbringend eingebracht – unter anderem als stellvertretender Bundesvorsitzender und Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses.

Der SoVD-Landesverband hat unter www.sovd-sh.de ein virtuelles Kondolenzbuch eingerichtet. Hier können alle Menschen, die sich mit Sven Picker verbunden fühlen, ihre Anteilnahme dokumentieren.