Direkt zu den Inhalten springen

Zahl der schwerbehinderten Menschen gestiegen

Insgesamt 7,8 Millionen Menschen in Deutschland haben eine schwere Behinderung. Damit gilt fast jeder Zehnte als schwerbehindert. Diese Zahlen veröffentlichte jetzt das Statistische Bundesamt.

Als schwerbehindert gelten Personen, denen ein Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 zuerkannt wurde. Hierfür ist in der Regel das Versorgungsamt zuständig. Laut Statistik erhielt knapp jeder vierte Schwerbehinderte einen GdB von 100.

Behinderungen treten oft im Alter auf

Seit der letzten Erhebung stieg die Zahl der schwerbehinderten Menschen insgesamt um 151 000. Behinderungen treten vor allem bei älteren Menschen auf. Somit dürfte ein Grund für die Zunahme die Alterung unserer Gesellschaft sein. Jeder dritte Schwerbehinderte war 75 Jahre oder älter. Der überwiegende Teil der Behinderungen wurde dabei durch eine Krankheit verursacht. Lediglich ein Prozent ließ sich auf einen Unfall oder eine Berufskrankheit zurückführen.

Teilhabe von zentraler Bedeutung

Der hohe Anteil schwerbehinderter Menschen macht noch einmal deutlich, wie wichtig Inklusion ist. Eine uneingeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sowie auf dem Arbeitsmarkt muss oberstes Ziel sein.