Direkt zu den Inhalten springen

Adolf Bauer geht in die fünfte Amtszeit

Delegierte wählen ihren SoVD-Präsidenten mit überwältigender Mehrheit wieder

Der Präsident des Sozialverband Deutschland (SoVD), Adolf Bauer, wurde von den Delegierten der 21. ordentlichen Bundesverbandstagung mit überwältigender Mehrheit im Amt bestätigt. Bauer führt den Verband seit 2003. Gewählt wurden im Plenum auch die Vizepräsident*innen, der SoVD-Bundesvorstand, die Bundesfrauensprecherin, der Bundesiugendvorsitzende sowie die Bundesrevisor*innen. Zu Beginn der Plenarsitzung sprach Stefanie Drese, Vorsitzende der Arbeits- und Sozialminister*innenkonferenz, ein Grußwort.

Neu gewählt wurden als Vizepräsidentinnen Hannelore Buls (Landesverband Niedersachsen) und Prof. Dr. Ursula Engelen-Kefer (1. Vorsitzende Landesverband Berlin-Brandenburg) sowie Jutta König (Landesverband Nordrhein-Westfalen) als Bundesfrauensprecherin. Sie lösen die bisherige Vizepräsidentin Renate Falk (Landesverband Nordrhein-Westfalen) und Vizepräsident Wolfgang Schneider (Landesverband Schleswig-Holstein) ab.

Bruno Hartwig (Landesverband Niedersachsen) wurde als Bundesschatzmeister wiedergewählt. Auch der Bundesjugendvorsitzende Sebastian Freese (Landesverband Niedersachsen) in seinem Amt bestätigt.

Wahl von insgesamt 23 Beisitzer*innen

Die Delegierten der Bundesverbandstagung wählten im Rahmen der Vorstandswahlen zudem insgesamt 23 Beisitzerinnen und Beisitzer. Berufen wurden: Hartmut Marx (1. Vorsitzender Landesverband Baden-Württemberg), Barbara Hölzel (1. Vorsitzende Landesverband Bayern), Armin Dötsch (Landesverband Berlin-Brandenburg), Klaus Wicher (1. Vorsitzender Landesverband Hamburg), Rudolf Schulz (1. Vorsitzender Landesverband Hessen), Dr. Helmhold Seidlein (1. Vorsitzender Landesverband Mecklenburg-Vorpommern), Gunter Wittig (1. Vorsitzender Landesverband Mitteldeutschland) und Edmund Elsen (1. Vorsitzender Landesverband Rheinland-Pfalz / Saarland).

Aus dem SoVD-Landesverband Schleswig-Holstein wurden in den Bundesvorstand gewählt: Jutta Kühl, Petra Lenius-Hemstedt, Hans-Otto Umlandt, Alfred Bornhalm. Im Bundesvorstand vertreten sind aus dem SoVD-Landesverband Nordrhein-Westfalen: Franz Schrewe (1. Vorsitzender), Helmut Etzkorn und Klaus Kienemann.

Aus dem größten SoVD-Landesverband, Niedersachsen, wurden Ernst-Bernhard Jaensch, Bernhard Sackarendt, Elfriede Rosin, Roswitha Reiß, Dieter Hebner, Hans-Peter de Vries und Achim Spitzlei gewählt.

Im Rahmen der Plenarsitzung fanden auch die Wahlen der Bundesrevisorinnen und Bundesrevisoren statt.

Gewählt wurden: Reinhard Meyer (Landesverband Niedersachsen), Barbara Rolla (Landesverband Nordrhein-Westfalen), Hans-Wilhelm Saul (Landesverband Niedersachsen) und Petra Schmidt (Landesverband Nordrhein-Westfalen), als Nachrücker wurden Michael Dreyer (Landesverband Bremen), Martin von Kampen (Landesverband Hamburg), Hermann Weber (Landesverband Schleswig-Holstein) und Eduard Willms (Landesverband Niedersachsen) bestimmt.

Vorsitzende der Ausschüsse ebenfalls berufen

Bei den Wahlen zur Bundesschiedsstelle wurde Bernd Senger (Landesverband Niedersachsen) zum Vorsitzenden berufen; Dr. Peter Sdorra (Landesverband Berlin-Brandenburg) ist stellvertretender Vorsitzender der Bundesschiedsstelle. Mitglieder der Bundesschiedstelle sind zudem Volker Andresen (Landesverband Schleswig-Holstein) und Reinhard Tiesler (Landesverband Nordrhein-Westfalen).

In der konstituierenden Bundesvorstandssitzung wurde Joachim Wittrien (1. Vorsitzender des Landesverbandes Bremen) zum Schriftführer gewählt. Der Bundesvorstand wählte Ernst-Bernhard Jaensch (SoVD-Landesverband Niedersachsen) zum Vorsitzenden des Organisations- und Strategieausschusses. Franz Schrewe (1. Vorsitzender Landesverband Nordrhein-Westfalen) wurde als Vorsitzender des Finanzausschusses wiedergewählt; ebenso Karl-Dieter Voß als Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses.

Die Bundesverbandstagung ist das höchste beschlussfassende Gremium des SoVD und tritt alle vier Jahre zusammen. Die 21. ordentliche BVT fand vom 8. bis zum 10. November 2019 im Hotel „Vienna House Andel’s Berlin“ statt.