Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Online-Texte > Wertschätzung für das Ehrenamt


Wertschätzung für das Ehrenamt

Viele Millionen Menschen in Deutschland üben ein Ehrenamt aus. Am 5. Dezember, dem Internationalen Tag des Ehrenamtes, wird ihr Einsatz gewürdigt. Auch der SoVD lebt vom aktiven Engagement seiner Mitglieder. 

Ob im Sportverein, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder im Umweltschutz – ehrenamtliches Engagement hat viele Gesichter. 

Über die genaue zahl der Ehrenamtlichen gibt es unterschiedliche Angaben. Laut dem Freiwilligensurvey der Bundesregierung betätigen sich fast 43 Prozent der Deutschen freiwillig. Das wären deutlich mehr als 30 Millionen Menschen. Das Statistische Bundesamt gibt dagegen für das Jahr 2018 nur knapp 15 Millionen Ehrenamtliche an. 

Viele Ehrenamtliche im Sport

Der größte Teil der Freiwilligen ist im Sport organisiert – beispielsweise als Jugendtrainer im Verein. Danach folgt das Engagement im Bereich von Schule und Kindergarten. 

Eine ehrenamtliche Tätigkeit ist dabei keine Frage des Alters. Die Zahl der Ehrenamtlichen über 65 steigt in den letzten Jahren an. 

Die wichtigste Motivation für das Ehrenamt ist bei Alt und Jung „Spaß haben“. Ältere wünschen sich aber darüber hinaus vor allem Kontakt zu anderen, während es für Jüngere mehr um Qualifikationen und berufliches Vorankommen geht.

SoVD durch freiwilliges Engagement erfolgreich

Auch der SoVD ist ein gutes Beispiel dafür, welche zentrale Bedeutung die Übernahme freiwilliger Aufgaben für eine große Gemeinschaft hat. Seit jeher ist das ehrenamtliche Engagement im Verband Ausdruck gelebter Solidarität und Hilfestellung für andere, insbesondere die Personengruppe benachteiligter Menschen. 

Dabei ist es – neben der sozialpolitischen Interessenvertretung in den übergeordneten sozialpolitischen Gremien – vor allem das ehrenamtliche Wirken in den Gliederungen, das den Verband erfolgreich und stark macht.