Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Online-Texte > Volksinitiative in Schleswig-Holstein will mehr als 30 000 Unterschriften


Volksinitiative in Schleswig-Holstein will mehr als 30 000 Unterschriften

Die Volksinitiative für bezahlbaren und angemessenen Wohnraum läuft noch bis zum Februar 2019. Der SoVD-Landesverband Schleswig-Holstein hat zum Ziel das gesetzlich vorgeschriebene Quorum von 20 000 Unterschriften deutlich zu übertreffen und dem Landtagspräsidenten mindestens 30 000 zu übergeben.

Dem Unterstützerkreis der Volksinitiative angeschlossen hat sich die traditionsreiche Buchhandlung Zapata in Kiel. Der Inhaber Harald Mücke – auf dem Foto eingerahmt von der SoVD-Landesvorsitzenden Jutta Kühl und ihrem Stellvertreter Sven Picker – legt in seinem Geschäft Unterschriftenlisten aus, um zum Erfolg der Initiative beizutragen. 

Auch das Engagement in den Ortsverbänden im Landesverband Schleswig-Holstein ist nach wie vor ungebrochen. Unterschriften sammelten unter anderem die Ortsverbände in Karby und Schenefeld.. 

Recht auf bezahlbaren Wohnraum soll in die Verfassung

Der SoVD Schleswig-Holstein setzt sich gemeinsam mit dem Mieterbund für bezahlbaren Wohnraum ein. Ziel ist es, das Recht auf bezahlbaren Wohnraum in der Landesverfassung zu verankern. Wenn das Quorum von 20000 Stimmen erreicht wird, muss sich der Landtag mit der Volksinitiative auseinandersetzen. 

Mehr Informationen zur Volkinitiative gibt es hier auf der Seite des SoVD Schleswig-Holstein.