Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Online-Texte > Studie warnt: Viele Familien bewegen sich zu wenig


Studie warnt: Viele Familien bewegen sich zu wenig

Vor Übergewicht und Bewegungsmangel warnt eine Familienstudie der AOK. Demnach habe das Smartphone schon bei den Kleinsten das Herumtoben im Freien abgelöst. Auch kämen die Eltern ihrer Vorbildfunktion nicht mehr nach.

Weit mehr als die Hälfte der Eltern in Deutschland sind zu dick. Doch auch insgesamt spielt Bewegung offensichtlich eine immer geringere Rolle. Nicht einmal die Hälfte aller Familien gab in der AOK-Studie an, mit ihren Kindern täglich zu Fuß zu gehen oder mit dem Rad zu fahren.

Eltern leiden unter Stress

Viele Eltern gaben zudem an, sie seien massivem Stress im Alltag ausgesetzt. Auch Probleme innerhalb der Partnerschaft haben zugenommen. Hiervon ist bereits jeder Fünfte betroffen.

Couch statt Spielplatz

Der Zeitmangel der Eltern spiegelt sich in der Freizeitgestaltung der Kinder wider. Ob Spielkonsole, Handy oder Fernseher – bereits kleine Kinder verbringen mehr Zeit mit Medien als gut für sie wäre.

Möglichkeiten zur Bewegung nutzen

Als Ausweg empfiehlt die AOK ein Umdenken im Alltag: Lassen sich Wege alternativ zu Fuß zurücklegen oder kann man statt dem Aufzug eine Treppe benutzen? Der Appell zu mehr Bewegung richtet sich dabei an Alt und Jung gleichermaßen.