Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Online-Texte > SoVD Schleswig-Holstein fördert Special Olympics in Kiel


SoVD Schleswig-Holstein fördert Special Olympics in Kiel

Vom 14. bis zum 18. Mai 2018 finden in Kiel die Nationalen Sommerspiele der Special Olympics statt. Die weltweit größte Sportbewegung für Menschen mit geistiger sowie mehrfacher Behinderung vom Internationalen Olympischen Komitee offiziell anerkannt. Erwartet werden rund 13 000 Menschen. Der SoVD Schleswig-Holstein unterstützt die Veranstaltung. 

Mit 4000 Athletinnen und Athleten, 1700 Trainern und Betreuern, 2200 ehrenamtlichen Helfern, 500 Offiziellen, 1000 Fanprojekt-Teilnehmern, 2500 Teilnehmern an wettbewerbsfreien Angeboten, fünf ausländischen Gastdelegationen sowie 1500 Familienmitgliedern, Gästen und Freunden zählen die Special Olympics Deutschland (SOD) zu den größten Sportereignissen, die die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt je erlebt hat.

Inklusion wird vorgelebt

Insgesamt erwarten die Ausrichter 13500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Diese messen sich in 19 Sportarten, wie zum Beispiel Beachvolleyball, Fußball, Kanu, Leichtathletik und Tischtennis. Die Nationalen Spiele in Kiel 2018 bieten den Athletinnen und Athleten dabei die Möglichkeit, sich für die Special Olympics World Games 2019 in Abu Dhabi zu qualifizieren.

Außerdem gibt es ein wettbewerbsfreies Angebot, bei dem jede und jeder Interessierte teilnehmen kann. So wird Inklusion vorgelebt. Alle Wettbewerbe der Spiele können kostenlos besucht werden. 

SoVD Landesverband ist Förderer

Der SoVD Schleswig-Holstein und die Landesregierung begleiten das Großereignis als Top-Förderer. Der stellvertretende SoVD-Landesvorsitzende Sven Picker sagte auf einer Pressekonferenz: „Wenn die Menschen hier in Kiel erleben, was Inklusion in der Praxis bedeuten kann und welchen Nutzen alle Beteiligten daraus ziehen, werden die Spiele weit über die Tage in Kiel hinauswirken.“

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage https://kiel-2018.specialolympics.de

Foto Startseite: Florian Conrads / SOD