Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Online-Texte > BBW Bremen eröffnet neue Berufsschule


BBW Bremen eröffnet neue Berufsschule

Mit der Digitalisierung und der vierten industriellen Revolution ändern sich auch die Ansprüche an eine Bildungseinrichtung. Das Berufsbildungswerk Bremen (BBW Bremen) ist Bremens größter Ausbildungsbetrieb und hat darauf eine eindeutige Antwort gefunden: Es arbeitet mit den neuesten technischen Standards. Beispielhaft verwirklicht das die neu eröffnete Berufsschule.

Ein Beispiel für die neuesten technischen Standard sind Whiteboards, mit deren Hilfe man den Unterrichtsstoff an Schüler weitermailen kann, oder die topaktuelle Hard- und Software in den EDV-Räumen. „Wir wollen unseren Auszubildenden eine vorbildliche Ausbildung ermöglichen, und dazu braucht man eine hochwertige Ausstattung“, sagt Dr. Torben Möller, Geschäftsführer des BBW Bremen. „So haben sie gute Chancen, sich als Fachkräfte in der modernen Arbeitswelt zu behaupten und ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen.“

In dem circa 1500 Quadratmeter großen Gebäudekomplex fanden bis vor Kurzem berufsvorbereitende Maßnahmen statt. Ein halbes Jahr dauerte es, bis die Räumlichkeiten saniert und in ein helles und großzügiges Schulgebäude umgewandelt wurden. Jetzt ist das Gebäude auch technisch auf dem neuesten Stand. Nun steht mit dem eingeschossigen, barrierefreien Gebäude ein zentral gelegener, abgeschlossener Schulbereich zur Verfügung. Ein überfälliger Schritt, denn bisher fand der Unterricht in Räumen statt, die den verschiedenen Ausbildungsbereichen angegliedert waren.

Bildungssenatorin und SoVD-Landesvorsitzender weihen Berufsschule ein

Die rund 60 Gäste aus der Politik, von Partnerschulen sowie Kooperationspartnern begrüßte  BBW-Markenbotschafter Dirk Böhling, der bekannte Radio-Bremen-Moderator und Schauspieler, in der neuen Aula mit den Worten „Karriere ist nicht das, was du tust, sondern, DASS du es tust!“. Im Anschluss weihte Dr. Möller gemeinsam mit Bildungssenatorin Dr. Claudia Bogedan und dem SoVD-Landesvorsitzenden Joachim Wittrien die neue Berufsschule ein. Dass sich die Auszubildenden in den neuen Räumlichkeiten wohlfühlen, hat Dr. Möller bereits beobachten können. „Wir haben hier eine tolle Lern- und Lehratmosphäre und damit eine gute Voraussetzung für die Ausbildung 4.0!“