Presseeinladung

Presseeinladung

Für Frieden, Freiheit und Demokratie: Über die Gründung des Reichsbundes durch Erich Kuttner und die Entwicklung zum Sozialverband SoVD

Sehr geehrte Damen und Herren,

auf Initiative des verwundeten Weltkriegssoldaten Erich Kuttner wurde 1917 in Berlin der „Bund der Kriegsbeschädigten und Kriegsteilnehmer“ gegründet. Aus ihm erwuchs der Sozialverband Deutschland (SoVD). Es ging dem Gründervater von Beginn an nicht allein um soziale Leistungen. Er wollte auch wachhalten, was moderner Krieg bedeutet. Deshalb setzte sich die neue Kriegsopferorganisation gleich zu Beginn für die erste deutsche Demokratie, die Weimarer Republik, ein. Und dies bedeutete harte Auseinandersetzungen mit ihren Gegnern. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten leistete Kuttner, der auch Jude war, Widerstand, zunächst als Emigrant in den Niederlanden, später als Korrespondent im Spanischen Bürgerkrieg. 1942 wurde er von der Gestapo festgenommen und ein halbes Jahr darauf im KZ Mauthausen ermordet. Die Idee Kuttners lebt jedoch weiter: Schon kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs nahm der von ihm gegründete Sozialverband die Arbeit wieder auf und gestaltet bis
heute das politische und gesellschaftliche Leben in Deutschland mit.

In seinem Kurzvortrag wird Adolf Bauer, Präsident des SoVD, die über 100-jährige Geschichte des Sozialverbandes Revue passieren lassen. Anschließend wird der Kurzfilm „Erich Kuttner gründet den SoVD“ gezeigt. Dem Leben und Wirken des Widerstandskämpfers Erich Kuttner wird sich der Berliner Historiker Dr. Kurt Schilde in seinem Vortrag widmen.

Wir laden Sie herzlich zur Veranstaltung ein

am Donnerstag, den 14. Juni 2018 um 19.00 Uhr
Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Zweite Etage, Saal 2B
Stauffenbergstraße 13-14, 10785 Berlin

Wegen der begrenzten Platzzahl bitten wir Sie um Akkreditierung bis zum 13. Juni 2018 per E-Mail: Pressestelle(at)sovd.de

Auf der Veranstaltung wird fotografiert und gefilmt. Mit Ihrer Teilnahme stimmen Sie der Veröffentlichung des Bildmaterials zu.


V. i. S. d. P.: Benedikt Dederichs