Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > Sozial-Infos > Frauen- und Familienpolitik - Equal Pay Day 2017


Frauen- und Familienpolitik - Equal Pay Day 2017

Equal Pay Day 2017: Internationaler Aktionstag für Entgeltgleichheit

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Rund um den 18. März 2015 demonstriert der Sozialverband Deutschland (SoVD) deutschlandweit für eine gleiche Entlohnung von Männern und Frauen. Anlass ist der Equal Pay Day, der internationale Aktionstag für Entgeltgleichheit. Seit 2007 finden an diesem Tag bundesweite Aktionen gegen Lohndiskriminierung und für bessere Beschäftigungschancen der Frauen statt.

In Deutschland verdienen Frauen noch immer 21 Prozent weniger Lohn als Männer. Das bedeutet, dass eine Frau fast fünfzehn Monate arbeiten muss, um dasselbe zu verdienen wie ein Mann in nur zwölf Monaten. Der Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern ist damit in Deutschland deutlich höher als der EU-Durchschnitt von 16 Prozent. Hinzu kommt, dass Frauen öfter im Niedriglohnsektor beschäftigt sind, oft Teilzeit arbeiten und geringere Aufstiegschancen als Männer haben.
 
Warum wurde der 18. März als Datum gewählt?

Das Datum wurde nicht zufällig gewählt. Der Termin des Aktionstags markiert den Zeitraum, den Frauen in Deutschland über den Jahreswechsel hinaus arbeiten müssen, um auf das durchschnittliche Vorjahresgehalt von Männern zu kommen. Das ist bei einer Entgeltdifferenz von 21 Prozent der 18. März.

Was bedeutet die Aktion Rote Taschen?

Die Rote Tasche ist das Symbol für die ungerechte Bezahlung der Frauen. Die Rote Tasche steht für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen.

Was fordert der SoVD zum Equal Pay Day?

SoVD-Frauen und -Männer fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit. Sie fordern, dass die Lohndiskriminierung von Frauen endlich ein Ende hat. Der SoVD fordert ein Lohngerechtigkeitsgesetz, das für alle Frauen gilt.
 
Bei Einzelfragen wenden Sie sich bitte an Ihre SoVD-Beratungsstelle.