Tradition trifft Moderne

Wenn die Sonne mitspielt, ist die gewärmte Bank der Restaurantterrasse ein Logenplatz. Auch im Herbst lohnt sich der Platz in der ersten Reihe, um entspannt zurückgelehnt das geschäftige Treiben auf dem Kurfürstendamm an sich vorbeiziehen zu lassen. Ob Urlaub in Berlin, Geschäftsreise oder einfach ein schnelles Mittagessen ? wer es urban und individuell mag, der ist im Hotel Mondial gut aufgehoben.


Auf dem besten Stück des Kurfürstendamms, zwischen Bleibtreu- und Schlüterstraße, liegt das 4-Sterne-Haus, das im Dezember seinen 30. Geburtstag feiert. Im Jubiläumsjahr zeigt sich das Hotel mit  neuem Erscheinungsbild. Vorher eher traditionell gediegen, besticht das gesamte Ambiente jetzt durch lässige Eleganz. Dahinter steht ein stilsicheres Design-Konzept, das im laufenden Hotelbetrieb binnen zweier Jahre konsequent umgesetzt wurde. "Das geht nur, wenn alle mitziehen", sagt Hoteldirektor Christian von Rumohr mit Blick auf das rund 40-köpfige Team, das den gesamten Veränderungsprozess engagiert mitgetragen und gestaltet hat.

Von Rumohr führt das Hotel seit dem 1. Juli 2010. Noch im gleichen Sommer wurde die Modernisierung der Außenterrasse umgesetzt. "Wir wollten Aufbruchstimmung erzeugen. Mir war wichtig, dass der Grundcharakter erhalten bleibt, dass jedoch Tradition auch mehr und mehr  auf die Moderne trifft. Das Hotel ist wie eine schlafende Perle, die ? wie der Kudamm selbst ? wieder aufgewacht ist."

Zuletzt wurde das Restaurant neu gestaltet. Helle Farbtöne, edle Materialien und eine Berlin-Bilder-Galerie vermitteln klassischen Lounge-Charakter. In der angrenzenden Elly-Beinhorn-Lounge mischen sich Flair und Abenteuerlust längst vergangener Tage mit einem gemütlich-edlen Ambiente. An den Wänden hängen Fotos von der legendären deutschen Fliegerin Elly Beinhorn, ihrem Mann, dem tödlich verunglückten Rennfahrer Bernd Rosemeyer, von Marlene Dietrich und Clark Gable. Ein Kamin verstärkt die Stimmung, der man sich einfach nicht entziehen kann.

Neben den Verschönerungsarbeiten müssen auch kostenintensive, aber notwendige Instandsetzungsarbeiten vollzogen werden. Als nächstes steht die Sanierung der Bäder an ? einhergehend mit einer sogenannten Strangsanierung. Bei den bereits vollzogenen Umbauten wurde besondere Rücksicht darauf genommen, dass in allen öffentlich zugänglichen Bereichen die Barrierefreiheit erhalten bzw. verbessert wurde. Ohnehin sind ein Drittel der insgesamt 75 geräumigen Zimmer barrierefrei eingerichtet. Das Mondial, das der Sozialverband Deutschland (SoVD) als Tochtergesellschaft betreibt, war eines der ersten rollstuhlgerechten Hotels in Europa.

Und in Zukunft? "Unser Ziel ist die Etablierung auf dem hart umkämpften Berliner Hotelmarkt", sagt von Rumohr. Kein leichtes Ziel: "Berlin hat rund 130 000 Betten, in Manhattan gibt es nur gut 70 000."                

Zur Ausgabe Oktober 2012 der SoVD-Zeitung