Sie befinden sich hier: Sozialverband Deutschland e.V. > Informieren > SoVD-Zeitung > Leserbriefe > 06-10-2006 - Hans Diekmann


SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

06-10-2006 - Hans Diekmann

06.10.2006 - Leserbrief von Hans Diekmann

Siemens erhöht Vorstandsgehälter

Kommentar: 'Siemens erhöht Vorstandsgehälter um satte 30 Prozent' - Die Belegschaft soll auf Lohn verzichten! Das ist eine schöne Schlagzeile, die in Richtung Gerechtigkeit, Sozialverträglichkeit zielt. Aber die Emotionen, die ihr damit erzeugen wollt, gereichen leider nur dem 'Stammtisch' zur Ehre und müssen genau so verpuffen, wie z. B. Kritik an der Höhe der Abgeordneten-Diäten in Zeiten von Steuer- u. Abgabenerhöhungen. Siemens würde keinen Arbeitsplatz mehr schaffen, würde sich der Vorstand bescheiden. Das eingesparte Geld würde auch nicht bei der Belegschaft landen, sondern auf der Gewinn-Seite der Konzern-Bilanz. Die Gewinne wandern dann, dank unserer Gesetzgeber, die wir uns so gewählt haben, in Töpfe, die, wo immer sie auch stehen, dank einer Steuerpolitik, die die Unternehmen trotz hoher Gewinne fast steuerfrei hält, immer voller werden. Die Welt wäre nicht wirklich gerechter, würde der Siemensvorstand sich bescheiden - es wäre nur eine gefühlte Gerechtigkeit', so lange unsere Politiker sich nur den Vorstands-Etagen verpflichtet fühlen und die 'Reformen' dahin zielen, die Gewinne dort zu belassen, ohne über deren angemessene Besteuerung die soziale Schieflage zu korrigieren, die durch den permanenten Abbau von Arbeitsplätzen zwecks Gewinnmaximierung, immer extremer wird. Siemens und alle anderen Unternehmen sind nur noch ihrem Gewinn verpflichtet ? soziale Verantwortung haben sie nicht mehr. Steuergesetze die diese Verantwortung einfordern, wird es nicht geben, so lange Politiker, gleich welcher Partei auch immer, erklären, es ginge ihnen um soziale Gerechtigkeit, diese soziale Gerechtigkeit aber so umdefinieren, dass sie in den entsprechenden Reformwerken, zu mehr Belastungen für die Bedürftigen und mehr Gewinn für die Reichen wird. Wir benötigen keine bescheidenen Konzern-Vorstände, sondern sozial denkende und handelnde Politiker, die uns nicht ständig belügen - ein frommer Wunsch! Hans Diekmann




>> Zum Seitenanfang